Archiv für das Tag 'Theater'

Höhlentheater im Harz

28. Dezember 2010

Rübeland liegt im Bodetal im Oberharz. In Rübeland befindet sich eine der weltweit ältestesten Schauhöhlen. Seit dem 17. Jahrhundert werden in der Baumannshöhle Führungen angeboten. Die Tropfsteimhöhle fasziniert den Besucher mit verschiedenen Arten an Stalagmiten (hängende Tropfsteine) und Stalagtiten (stehende Tropfsteine) und ist mit Führung zu erkunden. Es gibt auch spezielle Führungen für Kinder.

Im größten Saal der Baumannshöhle, dem Goehtesaal befindet sich eine Naturbühne für ein 300köpfiges Publikum. Die Kulisse ist wirklich sehenswert. Hier finden regelmäßig Theatervorstellungen, Konzerte und andere Events statt. Das sind zum einen Kindertheater wie verschiedene Märchen der Gebrüder Grimm aber auch anspruchsvolles Theater für Erwachsene. Im Höhlentheater gastieren Thetergruppen wie das Anderswelttheater oder FreiesTheaterHarz.

Im einzigartigen Höhlentheater in Rübeland herrscht eine konstante Temperatur vom 8 bis 9° C und eine Luftfeuchtigkeit Nahe 100%. Warme Kleidung und eine Wolldecke sind also zu empfehlen. Die Luftfeuchtigkeit ist eher angenehm als störend und vermutlich gesünder als die sonst übliche trockene Heizungsluft, Zuglust gibt es nicht. Das Höhlentheater wird nach langer Pause während der DDR-Zeit seit 2004 wieder bespielt. Die ersten Theaterstücke wurden im Höhlentheater in den 1930er Jahren gezeigt.

Keinohrhasen Theater

12. September 2010

Das Braunschweiger Theater am Altstadtmarkt ist mit seinem Theaterstück „Keinohrhasen“ (nach dem Film von und mit Til Schweiger) auf Tournee. Vom 15. März bis 17. April läuft die Komödie in Braunschweig. Vier Schauspieler mit insgesamt 10 Rollen haben die eher seichte Story in einer Inszenierung von Niklas Heinecke flüssig und kurzweilig auf die Bühne gebracht. Auch das Bühnenbild und die Soundeffekte haben überzeugt.

Bei uns in Oldenburg waren nur einige ältere Damen des üblichen Publikums im Alter zwischen 60 und 80 durch die teilweise etwas vulgäre Ausdrucksweise spürbar pikiert. So war es nach der Pause um einiges leerer im Saal. Umso bedauerlicher, dass nicht überhaupt mehr jüngere Leute den Weg ins Theater finden.

Kultur in Lübeck

11. Februar 2010

Lübeck ist eine Reise wert. Im Mittelalter vor der Entdeckung der „Neuen Welt“ war Lübeck nach Köln die größte Stadt Deutschlands. Die „Königin der Hanse“ war das Drehkreuz für den Handel im Norden der damaligen Welt. Stoffe aus England wurden umgeschlagen mit Holz aus Russland. Fisch aus Skandinavien wurde damals in erster Linie gepökelt und brauchte Salz. Die Salzspeicher direkt neben dem Holstentor sprechen heute noch Worte der jahrhundertealten Geschichte. Das Holstentor ist eine der Stätten an denen die Geschichte und Entwicklung der Stadt lebendig wird.

Aus dem Mittelalter stammen die berühmten sieben Lübecker Kirchtürme. Ob die Berühmtheit aus Lübeck oder aus der benachbarten Kleinstadt Bad Schwartau kommt sei dahingestellt. Die gothischen Kirchen machen jedenfalls einen großen Teil der Lübecker Backsteingothik aus. Lübeck liegt auf einer Insel und hatte keine Expansionsfläche. Aus diesem Grund wurden in Lübeck wie in anderen Städten auch Hinterhöfe bebaut und über einen Gang unter den Vorderhäusern mit den Straßen verbunden. Was damals die Wohnungen der armen Leute waren, sind heute bevorzugte Wohnlagen. Die Gänge gehören wie die gesamte Alstadt zum Weltkulturerbe der Unesco.

Die ganz große Lübecks Zeit war nach der Entdeckung Amerikas vorbei. Hamburg mit dem Zugang über die Elbe zur Nordsee lag näher an Amerika und nahm seine entsprechende Entwicklung. Aber Lübeck war immer noch die Drehscheibe für den Handel in den Norden und den Nord-Osten. Der Lübecker Kaufmannssohn Thomas Mann hat die Geschichte der Lübecker Kaufleute des 19. Jahrhunderts in seinen Romanen eindrucksvoll geschildert. Das bedeutendste aber nicht einzige Werk sind die Buddenbrooks.

Anfang des 20. Jahrhunderts ist das jetzige Lübecker Theater entstanden. Der prachtvolle Jugendstil-Bau beherbergt insgesamt drei Theater-Sääle. Hier wird neben klassischem Theater auf der Openbühne im Großen Haus auch experimentelle und moderne Stücke im Jugen Studio gezeigt. Ein weiteres Theater in Lübeck ist das Lübecker Figurentheater. Im Figurentheater Lübeck werden nicht nur Stücke für Kinder gezeigt. Mit verschiedenen Figuren wie Handpuppen, Marionetten, Tischtheaterfiguren, Stabfiguren, Schattentheaterfiguren oder Stockpuppen setzen die Mitarbeiter des Fugurentheaters Lübeck oder diverse Gastspieler verschiedener Bühnen anspruchsvolle Stücke um. Das Figurentheater hat eine der weltweit größten Sammlungen von Theaterpuppen.

Weltweit bekannt ist Lübeck durch das Marzipan. Marzipan wurde nicht in Lübeck erfunden sondern kommt vermutlich aus dem Orient. Dennoch ist das Lübeck weltweit als Marzipanstadt bekannt. Es gibt neben Niederegger noch andere Marzipanhersteller in Lübeck. Im Lübecker Marzipanspeicher am Hafen kann die Herstellung von Marzipan in der Marzipanshow hautnah erlebt werden. Wie weltoffen Lübeck ist, zeigt sich auch daran: „Die Show ist ohne Aufpreis auch auf dänisch, englisch, französisch, holländisch, polnisch, schwedisch und russisch möglich.“

Die Innenstadt von Lübeck liegt nicht direkt an der Ostsee. Die Häfen in der Stadt liegen an der Trave, einem kleinen Fluß, der in Travemünde in die Ostsee mündet. Von der Innenstadt nach Travemünde sind es etwa 20 km. In Travemünde befindet sich der Fährhafen, der Lübeck mit dem restlichen Ostseeraum in Skandinavien, Rußland und dem Balticum verbindet.

Lübeck bietet diverse Hotels in verschiedenen Preisklassen.

Wer mit Kindern an der Ostsee unterwegs ist, wird Lübeck eher auf einem oder zwei Tagesausflügen kennenlernen. Von der Ostsee in Schleswig-Holstein oder Mecklenburg erreicht man Lübeck gut über die Autobahn 1 oder Autobahn 20.

Lübeck ist auch gut mit der Bahn zu erreichen. Nach Kopenhagen, Hamburg und Berlin gibt es eine direkte ICE-Verbindung.