Archiv für das Tag 'Sport'

Freizeit und Sport auf Usedom

30. August 2010

Ganz im Nordosten Deutschlands befindet sich – eigentlich im Widerspruch zu seiner geographischen Lage – Deutschlands Sonneninsel Usedom. Hier erwartet den Urlauber Sonne satt und ein einziger, schier endloser über 40 Kilometer langer und bis zu 60 Meter breiter feinkörniger Sandstrand, der ganz allmählich ins Meer abfällt. Abwechslung davon bietet die zwischen Bansin und Ückeritz und bei Koserow liegende imposante Steilküste, die die herrlichen Strandpromenaden, die weiß strahlende Bäderarchitektur und die imposanten Seebrücken wundervoll ergänzt.

Auf Usedom findet sich für jeden Anspruch und Geldbeutel eine passende Unterkunft. Zahlreiche, oft in unmittelbarer Strandnähe gelegene Campingplätze, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und jede Art von Hotels, unter denen die Wellnesshotels in Heringsdorf, Bansin und Ahlbeck (den drei Kaiserbädern) besonders heraus ragen, bilden eine breite Angebotspalette.
Dabei bietet die Vielfalt der Wellnesshotelerie mit dem idealen Zusammenspiel von naturräumlichen und heilklimatischen Gegebenheiten, den weißen Sandstränden und dem idyllischen Achterland sowie von Bäderarchitektur und den kleinen, beschaulichen Orten eine besonders gefragte und beliebte Kategorie.

Bleiben wir zunächst am Strand. In den bereits erwähnten Kaiserbädern ragen die mit ihrem hölzernen Pavillon geschmückte, über 100-jährige Seebrücke in Ahlbeck und die mit 508 Metern längste Seebrücke Kontinentaleuropas in Heringsdorf, auf der es sich wunderbar shoppen lässt, heraus. In Bansin erwarten den Urlauber Palmen und exotische Tiere in einem ganzjährig geöffneten Tropenhaus.
Am Strand können hier wie auch in den sogenannten Bernsteinbädern, zu denen Koserow und Ückeritz gehören, oder auch im Ostseebad Zinnowitz die Windsportarten Segeln, Surfen oder Kiten erlernt oder ausgeübt werden. Und mit ein wenig Glück lässt sich vor allem nach stürmischen Tagen hier ein Stückchen des begehrten fossilen Harzes finden, das unter dem Namen Bernstein wohl jedem bekannt sein dürfte. Neben den genannten Sportarten erfreut sich auch der Golfsport auf Usedom einer großen Beliebtheit. Im Hinterland der Kaiserbäder steht fürs Golfen dann auch ein 27 Loch Platz zur Verfügung. Weniger gemächlich geht es hingegen im Kletterwald Pudagla bei Ückeritz zu. Auf Parcours mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad kommen Kletterfreunde voll auf ihre Kosten kommen.
An der Seebrücke von Zinnowitz bietet eine moderne Tauchgondel eine besondere Attraktion, indem sie mutigen Urlaubern einen Besuch auf dem Meeresgrund gestattet.

Falls das Wetter mal nicht zum Verweilen am Strand Usedoms einlädt, kann in die Ostseetherme der Kaiserbäder oder die Bernsteintherme Zinnowitz ausgewichen werden. Zahlreiche Rad- und Wanderwege führen dagegen in malerische Dörfer und zu beschaulichen Flecken in der hügeligen Usedomer Landschaft. Hier, im sogenannten Achterland, lassen sich beispielsweise hinter reetgedeckten Häusern am Ortsrand des Bansiner Ortsteils Sellin am Ufer des fischreichen Schmollensees die über dem Wasser kreisenden Adler beobachten, lädt der Botanische Garten in Mellenthin zu einem Exkurs durch die Welt der über 1000 heimischen Pflanzen ein oder kann das Wisentgehege in Prätenow besucht werden.

Nicht ganz so bekannt, aber nicht weniger interessant wie der größte Teil von Deutschlands zweitgrößter Insel, ist ihr nördlicher Bereich mit den Orten Trassenheide, Karlshagen und Peenemünde. Während in Trassenheide eine große Schmetterlingsfarm und Deutschlands einziges auf dem Kopf stehende Haus auf Besucher warten, bieten sowohl das Technik- als auch das Puppenmuseum in Peenemünde Einblicke in zwei völlig gegensätzliche Welten. Hier kann auch das größte konventionelle U-Boot der Welt von innen besichtigt werden.

Abschließend sei noch auf die verschiedenen Möglichkeiten und Ziele hingewiesen, die bei einer romantischen Schifffahrt rund um die Insel Usedom erkundet werden können. Eine Segeltour mit dem Segelschoner „Weiße Düne“ zählt dabei sicher zu den Höhepunkten. Wer dagegen bei einem unserer Nachbarn vorbei schauen möchte, der kann die im Osten der Insel Usedom zu Polen gehörende Stadt Swinemünde sogar zu Fuß erreichen.

Mountainbike Harz

5. Juli 2009

Der Harz ist neben dem Sauerland eine der Top-Destinationen für Mountainbiker in Norddeutschland. Insbesondere die Region um den Brocken lockt immer wieder Freunde der steilen Anstiege und schnellen Abfahrten nach Wernigerode, Ilsenburg, Bad Harzburg, Schierke, Torfhaus oder Braunlage. Wer sich auskennt, fährt nicht zum Brocken, denn die letzten paar Kilometer sind eher öde Teerstraße (von Wernigerode oder Schierke) bzw. nur wenig spannendere Panzerstraße (von Torfhaus). Ein Tipp sind die Zeterklippen. Nur ein paar Meter unter dem Brocken bieten sie Ruhe und einen tollen Ausblick nach einem abwechslungsreichen und recht steilen Anstieg vom Moltkenhausstern. Wer sich im Harz nicht so gut auskennt, sollte die Dienste der diversen MTB-Guides rund um Wernigerode in Anspruch nehmen. Achtung: das Gebiet um den Brocken ist Nationalpark und entsprechend restriktiv werden Fahrten abseits der ausgeschilderten Wege behandelt.