Archiv für das Tag 'Radtour'

Fuldaradweg

21. Juni 2011

Radeln entlang der Fulda – Bedeutende Städte und wunderschöne Natur

Auf dem Fuldaradweg erlebt der Urlauber das Heimatland mit interessanten touristischen Zielen einmal aus einer ganz anderen Perspektive: Die Reise beginnt in Gersfeld, das gute 40 Minuten von Fulda entfernt liegt und einfach zu erreichen ist. Hier befindet sich die Quelle des Flusses Fulda, die Rhön. Umgeben von grünen Bäumen und erfrischenden Flüssen, die sich zwischen den Hügeln hindurch schlängeln, nimmt die Radtour ihren Anfang. Die Fahrräder kann man sich vom Hotel ausleihen, welches darüber hinaus einen kostenlosen Parkplatz zur Verfügung stellt. Ein Transfer-Service bringt die Reisenden auf den Berg mit gut 950 Metern Höhe. Die Route des ersten Tages auf dem Fuldaradweg beträgt 42 Kilometer und führt in die mit Sehenswürdigkeiten gespickte Stadt Fulda. Vor allem das berühmte Barockviertel lässt das Touristenherz höher schlagen. Einmal eintauchen in die Vergangenheit und sich überlegen, wie die Menschen vor gut 300 Jahren hier gelebt haben. Zwischen dem Fuldaer Dom und den verschiedenen Kirchen und Klöstern kann man vollständig vom Alltagsleben abschalten und sich der beruhigenden Atmosphäre der jahrhundertealten Bauwerke hingeben.

Mit 55 Kilometern der nächsten Etappe erreicht man Bad Hersfeld und radelt dabei durch den naturschönen Vogelsbergkreis. Hierbei durchquert man die Burgenstadt Schlitz, die bereits seit dem 9. Jahrhundert besteht und einen Burgenkreis mit fünf vortrefflichen Exemplaren für die Reisenden bereit hält: Seeburg, Schachtenburg, Hinterburg, Vorderburg und die Ottoburg. Weiter geht der Fuldaradweg mit den Sehenswürdigkeiten in Bad Hersfeld. Hier kann man bei guter Planung des Urlaubs (d.h. im Zeitraum von Mitte Juni bis Anfang August) die Festspiele besuchen. In der Stiftsruine gibt es dann spannende Theaterstücke und Musicals zu sehen.

Von Bad Hersfeld geht es auf dem Fuldaradweg mit einer 53 Kilometer langen Etappe weiter nach Melsungen. Die architektonischen Spezialitäten nehmen auch hier ihren Lauf: das romantische Rotenburg mit seinen bekannten Fachwerkhäusern und einem Renaissance-Schloss ziert die engste Talpassage der Fulda. Auf dem Fuldaradweg unterwegs sein bedeutet einer landschaftlichen Augenweide ausgeliefert zu sein. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, kleine Pausen einzulegen und die Umgebung zu erkunden.

Die letzte Etappe des Fuldaradweg hat es noch einmal in sich: über eine Weite von 56 Kilometern führt die Route durch Kassel und gibt somit dieser Reise einen touristischen Höhepunkt. Kassel, die Stadt der Kunst und Architektur: Egal ob Schloss Wilhelmshöhe, die unzähligen Fachwerkhäuser der Altstadt, die Kirchen oder die Fuldaaue – jeder dieser geschichtsträchtigen Orte ist ein Besuch wert. Weiter geht es in Hannoversch Münden mit den Bauten der Weserrenaissance und zurück zur Natur: das Zusammenfließen zweier Flüsse zu einem Dritten im Weserdurchbruchstal.

Ostseeküsten Radweg

5. Juli 2009

Eine Radreise an einem Meer entlang hat vor allem den Vorteil, dass es schwer ist sich zu verfahren. Man hält sich einfach möglichst nah an der Küste und schon kann eigentlich wenig passieren. Sollte man denken, denn an der einen oder anderen Stelle lauern Hindernisse, die das Umdrehen erzwingen. Ob das nun ein Feldweg ist, der in einer Sackgasse endet, ein Bodden, der nur unter dem Wasser oder für alle fähigen, über das Wasser zu überqueren ist oder ein militärisches Gelände, bei dessen Überquerung der geneigte Radreisende sein Leben etwa in dem Maße riskiert wie bei einer Etappe über eine stark befahrene Bundesstraße.

Aber im großen und ganzen ist die Navigation bei einer Radtour auf dem Ostseeküsten-Radweg recht anspruchslos. Steigungen sind weniger einzuplanen. Allerdings sollte mit Wind gerechnet werden. Bei unbeständigem Wetter kommt der Wind in der Regel aus dem Westen, bei beständigen Wetter gibt es keinen Wind oder kommt in der Regel aus Ost oder Nord/Ost. Da es vor allem bei unbeständigem Wetter angenehmer ist, mit dem Wind im Rücken zu radeln, bietet sich bei Touren auf dem Ostseeküsten-Radweg die Richtung West – Ost an.

Wer 14 Tage sportlich unterwegs ist, kann es von Flensburg bis nach Usedom schaffen. Lohnend ist auch die Weiterreise an die polnische Ostseeküste.

Mountainbike Harz

5. Juli 2009

Der Harz ist neben dem Sauerland eine der Top-Destinationen für Mountainbiker in Norddeutschland. Insbesondere die Region um den Brocken lockt immer wieder Freunde der steilen Anstiege und schnellen Abfahrten nach Wernigerode, Ilsenburg, Bad Harzburg, Schierke, Torfhaus oder Braunlage. Wer sich auskennt, fährt nicht zum Brocken, denn die letzten paar Kilometer sind eher öde Teerstraße (von Wernigerode oder Schierke) bzw. nur wenig spannendere Panzerstraße (von Torfhaus). Ein Tipp sind die Zeterklippen. Nur ein paar Meter unter dem Brocken bieten sie Ruhe und einen tollen Ausblick nach einem abwechslungsreichen und recht steilen Anstieg vom Moltkenhausstern. Wer sich im Harz nicht so gut auskennt, sollte die Dienste der diversen MTB-Guides rund um Wernigerode in Anspruch nehmen. Achtung: das Gebiet um den Brocken ist Nationalpark und entsprechend restriktiv werden Fahrten abseits der ausgeschilderten Wege behandelt.

Ostsee für eine Nacht

4. Juli 2009

An der Ostsee ist es im Sommer immens schwer, eine Unterkunft für eine Nacht zu finden. Gerade Radreisende suchen genau das. In Grube (bei Dahme, Schleswig-Holstein) gibt es auf dem Mühlenhof, einem Familienhof mit Ferienwohnungen und einem guten Angebot für Familien mit Kindern bis 14 Jahren die Berghütte. Abenteuerurlaub und gemütliches ausschlafen auch bei brennender Sonne gut 5 Meter über der Erde ist hier angesagt. Vorausbuchungen sind nur für jeweils eine Nacht möglich. Über Verlängerung wird nach gegenseitiger Sympathie vor Ort entschieden.