Archiv für das Tag 'Ostsee'

Neuer Trend zu Ferienwohnungen im Urlaub

20. Dezember 2013

Das Internet hat in vielen Lebensbereichen nachhaltige Veränderungen bewirkt, die auch den Tourismus des 21. Jahrhundert prägen. Ein Großteil der Hotelbuchungen erfolgt mittlerweile über Internet und die Hotellerie zählte zu den Gewinnern der digitalen Revolution. Nun scheint dieser Siegeszug aber ein Ende zu finden, denn die Hotels und Pensionen erfahren ungeahnte Konkurrenz, die zu einer ernsthaften Bedrohung wird.

Ferienwohnungen, die von Privatleuten über Internetplattformen vermarktet werden, verzeichnen reißenden Absatz und haben bereits schon eine Klagewelle der Hotellerie ausgelöst. Auch in Schleswig-Holstein finden Gäste immer mehr Ferienwohnungen, die eine kostengünstige Alternative zum Hotel bieten.

Arne Pokrandt, Betreiber der Ferienwohnung Room Number One Lübeck hat mit der Vermietung im Juni 2013 begonnen und ist über die Auslastungsrate erstaunt. Es scheint so, als suchen immer mehr Touristen Individualität und die Möglichkeit der Selbstversorgung, die sie in Ferienwohnungen finden. Das starke Wachstum von Internetportalen, wie airbnb.com, auf denen jeder seine Wohnung oder nur ein Zimmer für die kurzfristige Vermietung anbieten kann, unterstreicht diese Entwicklung. Einige Städte und Gemeinde haben aufgrund des starken Wohnungsmangels nun versucht, diese Entwicklung zu bremsen und die kurzfristige Vermietung an Feriengäste untersagt. Vor allem die Stadt Hamburg und München zählen zu den Vorreitern und es werden wohl weitere Gemeinden und Städte folgen.

Mobilheim

30. August 2010

Ein Mobilheim ist eine tolle Alternative für unabhängige Menschen, die gerne ein eigenes Ferienhaus möchten, aber keine Lust auf die Verantwortung haben, die mit einem Einfamilienhaus im Zusammenhang stehen. Ein Mobilheim ist schlicht gesagt nichts anderes als ein Container. Ein Mobilheim baut man nicht um, wenn es einem nicht mehr gefällt, man kauft sich ein neues. Das alte Mobilheim wird demontiert und recycelt. Die aktiven Mobilheim-Hersteller bringen damit quasi die Tütensuppe in den Hausbau. Das mag der Grund sein, warum die Wohnform Mobilheim so viele Freunde hat.

Entscheidend ist bei einem Mobilheim die Umgebung, in der es steht und die Qualität der Inneneinrichtung. Hier gibt es Hersteller von Mobilheimen, die sich viele Gedanken machen über optimale Ausnutzung des Raums, ein ansprechendes und funktionales Design oder auch durch besondere Energieersparnis ökologische Aspekte in den Vordergrund stellen.

Mobilheime stehen auf durch die Bauordnung explizit dafür ausgewiesenen Flächen. Meistens sind die Mobilheimplätze in Campingplätze integriert. Camper und Mobilheimfans haben eins gemeinsam: sie möchten ihre Freizeit unkompliziert und dicht an der Natur verbringen. Das geht zum Beispiel im Mobilheim an der Ostsee gut, aber nicht nur da.

Freizeit und Sport auf Usedom

30. August 2010

Ganz im Nordosten Deutschlands befindet sich – eigentlich im Widerspruch zu seiner geographischen Lage – Deutschlands Sonneninsel Usedom. Hier erwartet den Urlauber Sonne satt und ein einziger, schier endloser über 40 Kilometer langer und bis zu 60 Meter breiter feinkörniger Sandstrand, der ganz allmählich ins Meer abfällt. Abwechslung davon bietet die zwischen Bansin und Ückeritz und bei Koserow liegende imposante Steilküste, die die herrlichen Strandpromenaden, die weiß strahlende Bäderarchitektur und die imposanten Seebrücken wundervoll ergänzt.

Auf Usedom findet sich für jeden Anspruch und Geldbeutel eine passende Unterkunft. Zahlreiche, oft in unmittelbarer Strandnähe gelegene Campingplätze, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und jede Art von Hotels, unter denen die Wellnesshotels in Heringsdorf, Bansin und Ahlbeck (den drei Kaiserbädern) besonders heraus ragen, bilden eine breite Angebotspalette.
Dabei bietet die Vielfalt der Wellnesshotelerie mit dem idealen Zusammenspiel von naturräumlichen und heilklimatischen Gegebenheiten, den weißen Sandstränden und dem idyllischen Achterland sowie von Bäderarchitektur und den kleinen, beschaulichen Orten eine besonders gefragte und beliebte Kategorie.

Bleiben wir zunächst am Strand. In den bereits erwähnten Kaiserbädern ragen die mit ihrem hölzernen Pavillon geschmückte, über 100-jährige Seebrücke in Ahlbeck und die mit 508 Metern längste Seebrücke Kontinentaleuropas in Heringsdorf, auf der es sich wunderbar shoppen lässt, heraus. In Bansin erwarten den Urlauber Palmen und exotische Tiere in einem ganzjährig geöffneten Tropenhaus.
Am Strand können hier wie auch in den sogenannten Bernsteinbädern, zu denen Koserow und Ückeritz gehören, oder auch im Ostseebad Zinnowitz die Windsportarten Segeln, Surfen oder Kiten erlernt oder ausgeübt werden. Und mit ein wenig Glück lässt sich vor allem nach stürmischen Tagen hier ein Stückchen des begehrten fossilen Harzes finden, das unter dem Namen Bernstein wohl jedem bekannt sein dürfte. Neben den genannten Sportarten erfreut sich auch der Golfsport auf Usedom einer großen Beliebtheit. Im Hinterland der Kaiserbäder steht fürs Golfen dann auch ein 27 Loch Platz zur Verfügung. Weniger gemächlich geht es hingegen im Kletterwald Pudagla bei Ückeritz zu. Auf Parcours mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad kommen Kletterfreunde voll auf ihre Kosten kommen.
An der Seebrücke von Zinnowitz bietet eine moderne Tauchgondel eine besondere Attraktion, indem sie mutigen Urlaubern einen Besuch auf dem Meeresgrund gestattet.

Falls das Wetter mal nicht zum Verweilen am Strand Usedoms einlädt, kann in die Ostseetherme der Kaiserbäder oder die Bernsteintherme Zinnowitz ausgewichen werden. Zahlreiche Rad- und Wanderwege führen dagegen in malerische Dörfer und zu beschaulichen Flecken in der hügeligen Usedomer Landschaft. Hier, im sogenannten Achterland, lassen sich beispielsweise hinter reetgedeckten Häusern am Ortsrand des Bansiner Ortsteils Sellin am Ufer des fischreichen Schmollensees die über dem Wasser kreisenden Adler beobachten, lädt der Botanische Garten in Mellenthin zu einem Exkurs durch die Welt der über 1000 heimischen Pflanzen ein oder kann das Wisentgehege in Prätenow besucht werden.

Nicht ganz so bekannt, aber nicht weniger interessant wie der größte Teil von Deutschlands zweitgrößter Insel, ist ihr nördlicher Bereich mit den Orten Trassenheide, Karlshagen und Peenemünde. Während in Trassenheide eine große Schmetterlingsfarm und Deutschlands einziges auf dem Kopf stehende Haus auf Besucher warten, bieten sowohl das Technik- als auch das Puppenmuseum in Peenemünde Einblicke in zwei völlig gegensätzliche Welten. Hier kann auch das größte konventionelle U-Boot der Welt von innen besichtigt werden.

Abschließend sei noch auf die verschiedenen Möglichkeiten und Ziele hingewiesen, die bei einer romantischen Schifffahrt rund um die Insel Usedom erkundet werden können. Eine Segeltour mit dem Segelschoner „Weiße Düne“ zählt dabei sicher zu den Höhepunkten. Wer dagegen bei einem unserer Nachbarn vorbei schauen möchte, der kann die im Osten der Insel Usedom zu Polen gehörende Stadt Swinemünde sogar zu Fuß erreichen.

Kultur in Lübeck

11. Februar 2010

Lübeck ist eine Reise wert. Im Mittelalter vor der Entdeckung der „Neuen Welt“ war Lübeck nach Köln die größte Stadt Deutschlands. Die „Königin der Hanse“ war das Drehkreuz für den Handel im Norden der damaligen Welt. Stoffe aus England wurden umgeschlagen mit Holz aus Russland. Fisch aus Skandinavien wurde damals in erster Linie gepökelt und brauchte Salz. Die Salzspeicher direkt neben dem Holstentor sprechen heute noch Worte der jahrhundertealten Geschichte. Das Holstentor ist eine der Stätten an denen die Geschichte und Entwicklung der Stadt lebendig wird.

Aus dem Mittelalter stammen die berühmten sieben Lübecker Kirchtürme. Ob die Berühmtheit aus Lübeck oder aus der benachbarten Kleinstadt Bad Schwartau kommt sei dahingestellt. Die gothischen Kirchen machen jedenfalls einen großen Teil der Lübecker Backsteingothik aus. Lübeck liegt auf einer Insel und hatte keine Expansionsfläche. Aus diesem Grund wurden in Lübeck wie in anderen Städten auch Hinterhöfe bebaut und über einen Gang unter den Vorderhäusern mit den Straßen verbunden. Was damals die Wohnungen der armen Leute waren, sind heute bevorzugte Wohnlagen. Die Gänge gehören wie die gesamte Alstadt zum Weltkulturerbe der Unesco.

Die ganz große Lübecks Zeit war nach der Entdeckung Amerikas vorbei. Hamburg mit dem Zugang über die Elbe zur Nordsee lag näher an Amerika und nahm seine entsprechende Entwicklung. Aber Lübeck war immer noch die Drehscheibe für den Handel in den Norden und den Nord-Osten. Der Lübecker Kaufmannssohn Thomas Mann hat die Geschichte der Lübecker Kaufleute des 19. Jahrhunderts in seinen Romanen eindrucksvoll geschildert. Das bedeutendste aber nicht einzige Werk sind die Buddenbrooks.

Anfang des 20. Jahrhunderts ist das jetzige Lübecker Theater entstanden. Der prachtvolle Jugendstil-Bau beherbergt insgesamt drei Theater-Sääle. Hier wird neben klassischem Theater auf der Openbühne im Großen Haus auch experimentelle und moderne Stücke im Jugen Studio gezeigt. Ein weiteres Theater in Lübeck ist das Lübecker Figurentheater. Im Figurentheater Lübeck werden nicht nur Stücke für Kinder gezeigt. Mit verschiedenen Figuren wie Handpuppen, Marionetten, Tischtheaterfiguren, Stabfiguren, Schattentheaterfiguren oder Stockpuppen setzen die Mitarbeiter des Fugurentheaters Lübeck oder diverse Gastspieler verschiedener Bühnen anspruchsvolle Stücke um. Das Figurentheater hat eine der weltweit größten Sammlungen von Theaterpuppen.

Weltweit bekannt ist Lübeck durch das Marzipan. Marzipan wurde nicht in Lübeck erfunden sondern kommt vermutlich aus dem Orient. Dennoch ist das Lübeck weltweit als Marzipanstadt bekannt. Es gibt neben Niederegger noch andere Marzipanhersteller in Lübeck. Im Lübecker Marzipanspeicher am Hafen kann die Herstellung von Marzipan in der Marzipanshow hautnah erlebt werden. Wie weltoffen Lübeck ist, zeigt sich auch daran: „Die Show ist ohne Aufpreis auch auf dänisch, englisch, französisch, holländisch, polnisch, schwedisch und russisch möglich.“

Die Innenstadt von Lübeck liegt nicht direkt an der Ostsee. Die Häfen in der Stadt liegen an der Trave, einem kleinen Fluß, der in Travemünde in die Ostsee mündet. Von der Innenstadt nach Travemünde sind es etwa 20 km. In Travemünde befindet sich der Fährhafen, der Lübeck mit dem restlichen Ostseeraum in Skandinavien, Rußland und dem Balticum verbindet.

Lübeck bietet diverse Hotels in verschiedenen Preisklassen.

Wer mit Kindern an der Ostsee unterwegs ist, wird Lübeck eher auf einem oder zwei Tagesausflügen kennenlernen. Von der Ostsee in Schleswig-Holstein oder Mecklenburg erreicht man Lübeck gut über die Autobahn 1 oder Autobahn 20.

Lübeck ist auch gut mit der Bahn zu erreichen. Nach Kopenhagen, Hamburg und Berlin gibt es eine direkte ICE-Verbindung.

Ostsee für eine Nacht

4. Juli 2009

An der Ostsee ist es im Sommer immens schwer, eine Unterkunft für eine Nacht zu finden. Gerade Radreisende suchen genau das. In Grube (bei Dahme, Schleswig-Holstein) gibt es auf dem Mühlenhof, einem Familienhof mit Ferienwohnungen und einem guten Angebot für Familien mit Kindern bis 14 Jahren die Berghütte. Abenteuerurlaub und gemütliches ausschlafen auch bei brennender Sonne gut 5 Meter über der Erde ist hier angesagt. Vorausbuchungen sind nur für jeweils eine Nacht möglich. Über Verlängerung wird nach gegenseitiger Sympathie vor Ort entschieden.